Kognitiver Fähigkeitstest (KFT): Neunormierung

Intelligenztest für 4.-12. Klassen

Projektinfos

Wer

Institut für Pädagogische Psychologie, Universität Rostock

Wo

Rostock

Wann

2017 – 2020

Website

www.ipprdk.uni-rostock.de/...

Themenfeld:
Beratung
Projektfeld:
Karg Partner

Der Kognitive Fähigkeitstest für 4.-12. Klassen (KFT 4-12+) ist ein Intelligenztestverfahren, das häufig in der Schullaufbahnberatung eingesetzt wird und sowohl als Gruppen- als auch als Einzeltest durchgeführt werden kann. Die derzeit verwendeten Normen stammen aus den Jahren 1995-1997, weswegen eine Neunormierung erforderlich ist.

In verschiedenen Bundesländern kommt der Test bei der Etablierung von Begabtenklassen zum Einsatz, da er sich zur Identifikation und Auswahl überdurchschnittlich begabter Schülerinnen und Schüler eignet. Das liegt zum einen in der Möglichkeit der Abbildung von Begabungsprofilen begründet, zum anderen ist der KFT gegenwärtig das einzig verfügbare Testverfahren, mit dem ein Intelligenzprofil im Gruppentest generiert werden kann und der gleichzeitig über die große Altersspanne von neun Klassenstufen hin einsetzbar ist.

Im Rahmen dieses Forschungsprojekts werden die Normen des Testverfahrens überprüft und aktualisiert, wobei ein besonderes Augenmerk auf der Diagnostik von Hochbegabung liegt. Die Neunormierung soll beispielsweise dazu dienen, Halbjahresnormen für den Zeitraum (Klasse 4-6) zu generieren, indem die meisten Übertrittsentscheidungen von der Grundschule auf die weiterführende Schule getroffen werden. Das Projekt wird von der Karg-Stiftung, der Hector-Stiftung und dem Hogrefe Verlag finanziert.

Infos und Ergebnisse aus dem Projekt

Weiterführende Links

Projekt-Standorte

Hier geht’s zur Desktopversion

Hier klicken

Karg Fachportal Hochbegabung

Grundlagenwissen zum Thema Hochbegabung und Orientierung zur Situation professioneller Hochbegabtenförderung in Deutschland

wissenschaftlich fundiert und praxisnah

Hier klicken